seelentod

Posted in verstexte, WORT on January 5th, 2011 by guston

jeden abend stürzen
gedanken sich in den tod
und nur darum reiße ich
dem rotkehlchen flügel
und kopf nicht aus dem
leib und nur darum ist der
winter noch immer in
diesem land und nur
darum liege ich still stürze
mich den gedanken nach
dir hinterher und
rette sie fange sie
auf im letzten
moment

ich schreibe zuwenig

Posted in verstexte, WORT on September 9th, 2010 by guston

ich schreibe zuwenig
ich denke zuwenig
ich denke
ich schreibe
zu wenig von allem
es ist zuviel
zuwenig von allem
und vor allem
viel zuwenig zuviel
vom leben

senioren-pr

Posted in brottexte, WORT on August 13th, 2010 by guston

„In meiner Stadt zuhause”:
Die SeniorInnenEinrichtungen der Hansestadt Lübeck – acht Häuser zum Glücklichsein!

„Rouladen mit Rotkohl und Salzkartoffeln!” antwortet Frau Sämling ohne lange zu überlegen – und strahlt Schwester Petra an, die sie gerade gefragt hat, was sie sich am nächsten Montag zum Mittagessen wünscht. Denn dann ist Frau Sämlings großer Tag: 90 Jahre alt wird sie alt. Kinder, Enkel und Urenkel haben sich bereits zum Besuch angekündigt, und ein wenig aufgeregt ist sie schon. „Alle Kinder wollen kommen!” berichtet sie stolz, „wir wollen erst zusammen Kaffee trinken und dann noch ein wenig spazieren gehen – wenn das Wetter schön ist!”

Dazu wird die Familie sicherlich ausreichend Gelegenheit haben. Denn Frau Sämling wohnt in der städtischen SeniorInnenEinrichtung Dornbreite – und dort gibt es neben einer großzügigen Gartenanlage auch eine wunderschöne, ruhige Naturlandschaft direkt hinter dem modernen zweigeschossigen Gebäude, die zu einem Spaziergang direkt am Herrenteich geradezu zum einlädt.

Viel Platz zum Wohlfühlen, Licht, Luft und schön gestaltete Außenanlagen mit viel Grün – das gehört seit langem zum Konzept aller acht Häuser der SeniorInnenEinrichtungen der Hansestadt Lübeck. Genau so wie das moderne, ganz an den individuellen Bedürfnissen der BewohnerInnen orientierte Betreuungs- und Pflegekonzept der Einrichtungen, dessen Qualität seit 2005 nach den offiziellen Richtlinien der SGS-ICS zertifiziert ist.
Seit der Einführung des Qualitätsmanagement- Systems erzielen alle acht Einrichtungen regelmäßig Spitzenplätze bei den regelmäßig stattfindenden Überprüfungen und Bewertungen – eine Leistung, auf die alle MitarbeiterInnen der SeniorInnenEinrichtungen der Hansestadt Lübeck besonders stolz sind!

In den über das ganze Stadtgebiet verteilten acht Einrichtungen stehen insgesamt 676 Pflegeplätze zur Verfügung. Die freundlich und modern ausgestatteten Ein- und Zweibettzimmer können individuell mit den persönlichen Möbeln der BewohnerInnen eingerichtet werden und verfügen alle über ein eigenes Bad sowie – je nach Einrichtung – fast alle über einen Balkon oder eine Terrasse. Von den Servicekräften in der Küche über die Pflegedienstleitung bis zur Einrichtungsleitung sorgen insgesamt über 500 engagierte und bestens ausgebildete MitarbeiterInnen und Mitarbeiter täglich für das Wohl der BewohnerInnen. Sie alle sind Angestellte der Hansestadt Lübeck.

Für ihre verantwortungsvolle Aufgabe, Tag für Tag ein rundum erstklassiges Pflege-, Therapie- und Beschäftigungsangebot für die BewohnerInnen sicher zu stellen, bieten ihnen die in jeder Hinsicht hervorragend ausgestatteten städtischen Einrichtungen die besten Voraussetzungen. So verfügt jedes Haus über eine Vielzahl von Annehmlichkeiten und Besonderheiten: Friseursalon, Kiosk, großzügige Aufenthalts- und Begegnungsräume, Bibliotheken, spezielle Therapieräume und sogar Wellness-Bäder sind Standard in allen Häusern der städtischen SeniorInnenEinrichtungen. Hinzu kommen ein Wäschedienst und ein Hausmeisterservice – beides kostenlos – sowie ein Glanzpunkt in jeder Einrichtung, der von allen BewohnerInnen ganz besonders geschätzt wird: Die eigene Küche, in der alle Mahlzeiten täglich frisch und lecker zubereitet werden! Denn nur so ist es möglich, dass auch bei der Ernährung ganz individuell auf die Wünsche und Vorlieben der BewohnerInnen eingegangen werden kann. Und nur so kommt es, dass Schwester Petra Frau Sämling allen Ernstes nach ihrem Wunschessen zum Geburtstag fragt – wie es seit langem schon Brauch und Sitte ist in den städtischen SeniorInnenEinrichtungen.

„Und zum Nachtisch Apfelkompott!” fügt Frau Sämling bestimmt hinzu. – „Aber sicher doch – mit einer ordentlichen Portion Schlagsahne drauf!” lacht Schwester Petra. Und freut sich mit Frau Sämling schon auf den nächsten Montag.

Übrigens: Schauen Sie sich den Spazierweg der Familie Sämling doch einmal persönlich an! Dazu bietet sich z. B. am 1.7. eine gute Gelegenheit: Da feiert nämlich die Einrichtung an der Dornbreite ihr 40-jähriges Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. Sie sind herzlich eingeladen!

fliegen (iv)

Posted in verstexte, WORT on April 9th, 2010 by guston

fliegen (IV)

heute nacht gefriert die zeit:
alles verstummt. mit großem bedauern
fahlt der himmel und öffnet sich weit
eisregen fällt. zitternd erschauern

wir in unseren träumen. der wind
frischt auf. tränen gefrieren
zu perlen aus schwarzem eis

dann fliegen wir. wir sind
dabei uns ganz und gar zu verlieren
die sonne glüht. es wird heiß.

geduldgeduldgeduld

Posted in texttexte, WORT on March 9th, 2010 by guston

So langsam wird’s doch mit dieser elenden Seite. Nur noch ein wenig Geduld, dann…

Ein wenig Geduld. Kann es überhaupt wenig Geduld geben? Oder auch viel Geduld? Ist Geduld nur geduldiges oder auch geduldetes Leiden? Oder ist Geduld etwas unendlich geduldiges an sich…?

Welch ein kackblödes Thema. Mit so etwas sollte man sich am Besten gar nicht lange aufhalten. Los, was kann ich jetzt machen? Gebt mir endlich was zu tun…